Darmgesundheit – Probiotika – Christian Ziegert

Ich denke wir haben den Darm in seiner Bedeutung für unsere Gesundheit lange völlig unterschätzt. Nach dem Motto, im Darm wir verdaut und damit hat es sich. Dem ist ganz und gar nicht so.

Im Darm leben Bakterien. Gute Bakterien, die unsere Nahrung bearbeiten, verarbeiten, umwandeln und für unsere Verdauung vorbereiten. Erst dann wandern Nährstoffe und Vitalstoffe durch die Darmwand in unseren Körper, in unsere Blutbahn. Bis dahin stecken Sie ja nur in der Röhre, die durch unseren Körper hindurch führt. Die Röhre, die ganz oben mit dem Mund beginnt, dann kommt die Speiseröhre, der Magen, Dünndarm, Dickdarm, Enddarm und der dann der Ausgang. Im Mund wird die Nahrung zerkleinert, im Magen wird sie mit Säure versetzt und verflüssigt, im Darm wird sie von Bakterien bearbeitet und erst zum Schluss wandern Nährstoffe und Vitalstoffe durch die Darmwand in unsere Blutbahn.

Die Bakterien in unserem Darm stellen aber auch eine wichtige Barriere gegenüber Krankheitserregern dar:

  • sie verhindern die Ansiedlung krankmachender Keime durch die Produktion von antimikrobiellen Substanzen
  • sie schützen die Darmwand – hoffentlich!
  • und sie unterstützen die Darmwand dabei, Nähr- und Vitalstoffe reinzulassen…
  • …und Giftstoffe und Schädlinge abzuweisen und auszuscheiden – hoffentlich!

Es gibt noch einen weiteren wichtigen Punkt.

Der Darm kommuniziert mit dem Gehirn. Die Wissenschaftler sprechen von der Darm-Hirn-Achse. Darmbakterien beeinflussen bestimmte Gehirnfunktionen in dem Sie z.B. Neurotransmitter wie Serotonin oder GABA produzieren, die wiederum Einfluss haben auf unser Gedächtnis, unsere Gefühle und unser Verhalten haben.

Bakterien im Darm ermöglichen uns die Aufnahme von Nährstoffen,

Sie sind zentraler Teil unseres Immunsystem

Sie beeinflussen unser Verhalten und unsere Gefühle!

Im Darm sitzen etwa 100 Billionen Bakterienzellen. Das sind mehr Zellen ohne menschliches Erbgut in uns drin als wir selbst Zellen mit menschlichem Erbgut haben. Rund 2 kg Darmbakterien tragen wir mit uns herum und ohne die wären wir nicht lebensfähig. Die Gesamtheit dieser Bakterien und Mikroben nennt man das Mikrobiom oder die Mikrobiota. Rund 80% der Zellen unseres Immunsystem befinden sich im Darm. Damit wird klar, welche Rolle der Darm und die Darmbakterien darin für unsere Gesundheit und unsere Leistungsfähigkeit haben. Nun kann die Zusammensetzung der Bakterien im Darm günstig oder weniger günstig sein. Günstig für ein starkes Immunsystem, günstig für leichtes Gewichtsmanagement, günstig für die Aufnahme wichtiger Vitalstoffe. Oder eben nicht.

Einfluss auf das Verhältnis von guten und weniger guten Bakterien im Darm haben.

  • genetische Faktoren
  • Ernährung
  • Medikamente, Antibiotika
  • Stress
  • Umweltfaktoren
  • Rauchen, Alkohol und Zuckerkonsum

Uns so kommt es, das der eine eine sehr günstige und leitungsfähige Darmbesiedelung mit sich herumträgt, und der andere eine eher ungünstige. Wenn alles gut ist, hast du gute Voraussetzungen für einen schlanken, fitten, leistungsfähigen Körper und einen wachen, fröhlichen Verstand. Wenn deine Darmbakterien in ihrem Verhältnis ehr ungünstig sind, dann kannst du das eventuell an folgenden Dingen bemerken:

  • Reizdarm, Verstopfungen, Blähungen
  • Häufige Infekte, schwaches Immunsystem
  • Allergien
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten (z.B. Laktose-, Fruktose- oder Gluten-Unverträglichkeit)
  • Autoimmunerkrankungen
  • Schlechter Schlaf
  • Depression
  • Hautkrankheiten oder Hautbildveränderungen
  • “Foggy brain”, das Gefühl, neben sich zu stehen, wie im Nebel
  • Übergewicht trotz „richtiger Ernährung“

Wie kriegst du raus, ob vielleicht der Darm bei dir eine Rolle spielt?

Die Zusammensetzung deiner Darmflora kannst du messen lassen. Das Bieten wir übrigens optional beim Blut-TÜV-Seminar in Lüneburg an.  Du kannst eine Stuhlanalyse auch selbst machen. Es gibt Test-Set´s im Internet: Stichworte für eine Internetsuche lauten: Stuhltest, Mikrobiom-Diagnose, Darmgesundheits-Status, oder Darmflora-Test. Über einen solchen Test kannst du feststellen, wie es um deine Darmflora bestellt ist.

Und dann? Bei solchen Untersuchungen ergeben sich häufig 3 typische Problemfelder. Hier kommt Christian Ziegert von Kaya Biotics ins Spiel. Christian kommt aus dem Bereich der Labor-Diagnostik und hat das dort immer wieder beobachtet:

  • Bestimmte Bakterienstämme sind häufig nicht ausreichend vorhanden.
  • Zum zweiten ist bisweilen ein Pilzbefall vorhanden.
  • Zum dritten stimmt häufig das Verhältnis der Bakterien nicht, die es ermöglichen, leicht Gewicht zu verlieren.

All dem kann man mit Probiotika entgegenwirken. Probiotika sind lebende Bakterien, die man in Form von Tabletten schlucken kann und die sich dann im Darm ansiedeln. 10-12 Wochen lang schluckt man die Bakterien und dann sollte man die Veränderungen zum einen spüren und auch bei einem Test nachweisen können. Kaya Biotics bietet solche Probiotika an, und zwar nach den höchsten Qualitätsstandards, produziert in Deutschland in Bio-Qualtität.

Fazit

  • Der Darm und die Gesamtheit der 100 Billionen Bakterien darin ist nicht nur wichtig für unsere Ernährung sondern auch der Sitz von Rund 80% der Immunabwehr unseres Körpers.
  • Die Darmflora hat Einfluss auf unser Gewicht, unsere Gesundheit, unsere Leistungsfähigkeit und unser Wohlbefinden. Stichwort, Darm-Hirn-Achse.
  • Entscheidend ist die Zusammensetzung der Darmbakterien. Die kann man messen und durch Probiotika positiv beeinflussen.
  • Eine ganze Reihe von Krankheiten und Beschwerden lassen sich über diese Weg beeinflussen. Bis hin zum Thema: „Ich kann nicht abnehmen“.

Mehr Infos findest du auf der Webseite kayabiotics.de. Es könnte sich für dich lohnen.

Dein Ralf Bohlmann

Leave a Reply