Das kompletteste und rundeste Nahrungsergänzungsmittel auf dem Markt. 

Nahrungs-Ergänzung? Wozu?

Fleißige Hörer wissen sicher, dass ich mich um meine Ernährung kümmere und auch das eine oder andere Mittel zu mir nehme um meine Nahrung zu ergänzen. Zum einen, weil viele Lebensmittel leider nicht mehr so prall gefüllt sind mit Vitalstoffen und zum anderen, weil mir eine „ausreichende“ Vorsorgung mit Vitalstoffen einfach nicht reicht. 

Nehmen wir als Beispiel einen Apfel. Ein gesundes Lebensmittel, keine Frage. Doch der ist längst nicht mehr so gesund, wie der Apfel, den wir in unserer Kindheit direkt vom Baum gepflückt und gegessen haben. Das hat im wesentlichen zwei Gründe:

  • Zum einen wurden die modernen Äpfel durch Züchtung immer größer, praller und süßer. Dadurch sind sie heute unwiderstehlich, aber auch voller Fruchtzucker (Fruktose) und voller Wasser. Süß und saftig, Zucker und Wasser.
  • Zum anderen werden die Äpfel heute entweder über lange Transportwege hergeschafft, oder aber über viele Monate gelagert.

Die beliebten Äpfel der Sorte „Pink Lady“ kommen aus Italien, Frankreich, Spanien aber auch aus Südamerika, Neuseeland und Australien. Das ist nicht nur schlecht für die Klimabilanz sondern auch schlecht für den Apfel selbst. Natürlich sieht er perfekt aus, im Supermarkt. Aber auf dem Transportweg gehen viele Inhaltsstoffe verloren. Vitamine zum Beispiel.

Nehmen wir als Alternative einen heimischen Apfel. Der wird im August und September geerntet. Im August und September ist er frisch. Dann wird er eingelagert und die Lageräpfel werden das ganze Jahr über verkauft und gegessen. Ein in Europa gegessener Apfel ist im Durchschnitt 6 Monate alt. In den USA wird ein Apfel sogar rund 9 Monate nach der Ernte gegessen. Was sich im Apfel über diese Zeit nicht verändert, ist der Gehalt an Zucker (Fruktose) und an Wasser. Was sich aber verändert, ist der Gehalt an Vitaminen. Der nimmt mit der Zeit ab und zwar während der Lagerung um bis zu 50%. Im Lagerapfel steckt also unter Umständen nur noch die Hälfte von dem, was wir darin eigentlich erwarten. Und das gilt nicht nur für den Apfel. Aber das Beispiel macht deutlich, was ich meine. 

Unsere Lebensmittel sind nicht mehr das, was sie mal waren, als sie geerntet wurden. Und auch nicht das, was sie in ihrer Urform mal waren, bevor sie durch Züchtung in Richtung prall und süß „optimiert“ wurden. Ist das eine Katastrophe? Nein, denn wir können das ausgleichen und das sollten wir auch. Indem wie die Nahrung ergänzen. Und das was fehlt dann halt als Nahrungsergänzungsmittel zu uns nehmen. 

AthleticGreens

Es ist eine schöne, romantische Vorstellung, dass ich einfach nur Gemüse und Obst esse und alles wird gut. Die Realität sieht aber etwas anders aus. Wir leben mit 7,7 Mrd. Menschen auf diesem Planeten und produzieren Lebensmittel industriell, weil es anders nicht geht. Was wir essen, ist in der Regel nicht mehr „von der Natur ersonnen“ und auch immer weniger „handgemacht“. Nahrung wird industriell produziert, auch vom deutschen Bauern, der sich den Gesetzen des Marktes ja nicht entziehen kann. Aber wie gesagt, für moderne Probleme gibt es auch moderne Lösungen.

Ausreichend oder gut?

Es heißt von offizieller Seite immer so schön „wer sich ausgewogen ernährt, ist ausreichend mit Vitaminen so weiter versorgt“. Das stimmt leider nur dann, wenn man das Wort „ausreichend“ so betrachtet, wie es gemeint ist. Es reicht aus – um keine Mangelerkrankungen zu bekommen. Für mehr reicht es nicht. Ausreichend ist in der Schule eine (4). Ausreichend kommt gleich nach Mangelhaft (5) und ist nicht mal befriedigend (3), geschweige denn gut (2) oder sehr gut ((1). 

Und genau das bestätigt sich auch, wenn man das misst. Wenn man sich anschaut, wie die Versorgung mit Vitalstoffen denn tatsächlich aussieht. Dann stellt man fest, das die Versorgung auch von Menschen, die versuchen sich „ausgewogen“ zu ernähren, oft genug weit vom Optimalbereich entfernt ist. Glaubst du nicht? Frag Prof. Dr. Janos Winkler. Der misst die Vitalstoffversorgung im Blut. nach 13.000 Messungen weiß er bescheid.

Jetzt kann man für sich entscheiden: Mir reicht ein „ausreichend“. Hauptsache heute nicht krank. Egal was morgen ist und egal wie gut es mir gehen KÖNNTE, wenn ich gut oder sehr gut mit Vitalstoffen versorgt wäre. Mein Weg wäre das nicht. Ich möchte schlank, stark, fit und leistungsfähig sein und mich auch so fühlen. Weil ich alles was mir wichtig ist, dann schneller und leichter erreichen  und weil es sich einfach besser anfühlt, mit Leichtigkeit durchs Leben zu gehen. Und die Grundlage dafür ist eine gute oder sehr gute Versorgung mit Vitalstoffen. Der VERSUCH einer „ausgewogenen Ernährung“ allein reicht dafür nicht aus. Ich habe es  probiert.  Ist aber nicht schlimm. Schließlich leben wir im Jahr 2021 und wir haben moderne Lösungen für moderne Herausforderungen. 

Ein Lösungsansatz ist, einzelne Vitalstoffe im Blut zu messen und dann gezielt zu ergänzen. Vitamin-C, Vitamin-D, Magnesium, Zink, Omega-3. Das ist eine gute Idee und das solltest du tun, dann wenn du dich nicht gut fühlst, wenn du ein spezifisches Thema hast, das du lösen möchtest. Was aber, wenn es dir grundsätzlich gut geht und wenn du keine Lust hast, täglich eine ganze Handvoll Pillen einzuwerfen? In dem Fall gibt es einen recht eleganten Weg, eine gute Basisversorgung mit Vitaminen, Mineralstoffen, sekundären Pflanzenstoffen und Probiotika mit einem einzigen Glas am Morgen zu erreichen. Und zwar mit Athletic Greens und das möchte ich dir heute vorstellen. 

Ich habe Athletic Greens vor ein paar Jahren entdeckt und ausprobiert. Nachdem ich auch verschiedene ähnliche Produkte getestet habe, bin ich immer wieder und zu Athletic Greens zurückgekehrt. Bis heute. Ich liebe das, und nicht nur ich. Poli Moutevelidis, der 3-fache Weltmeister, nimmt es auch. Mark Maslow, Tim Ferriss, viele Topmanager, Leistungssportler und natürlich hauptsächlich ganz normale Menschen.

Entwickelt hat es der gebürtige Neuseeländer Chris Ashenden mit dem Ziel, das vollständigste Nahrungsergänzungsmittel mit höchstem Wirkungsgrad und der besten Bioverfügbarkeit zu produzieren. Und zwar bereits vor 11 Jahren. Seit dem ist es kontinuierlich verbessert und optimiert worden. Athletic Greens ist ein Pulver, mit dem du dir morgens nach dem Aufstehen in einem Glas oder einem Shaker ein Getränk macht. Dose aufmachen, ein Messbecher von dem Pulver in den Shaker, Wasser dazu, Deckel drauf, schütteln, trinken, aahh. Gleich nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen. Ein gesunder Start in den Tag.

Wie schmeckt es? Gut. Nicht süß, nicht unangenehm gemüsig, nicht sauer oder bitter. Es schmeckt gut. Was ist drin: Insgesamt 75 Inhaltsstoffe: Welche genau, das kannst du im Internet nachlesen. Das geht von Apfel, Artischocke, Heidelbeere, Brokkoli, Chlorella  über Q10, Traubenkernextrakt, Grünteeextrakt, Kalium, Mangan, Kupfer, Selen, Zink, Vitamine A,B,C, E und K bis hin zu Spinat, Hagebutte und Spirulina. Entscheidend ist die Kombination der einzelnen Inhaltsstoffe, weil sich Vitalstoffe in ihrer Wirkung gegenseitig verstärken. Das macht auch die Stärke von Athletic Greens gegenüber einzeln eingenommenen Vitaminen und Vitalstoffen aus. Bei Athletic Greens wird durch die Kombination der Einzelstoffe ein Antioxidations-Äquivalent von 12 Portionen Obst und Gemüse pro Drink erreicht. Das ist einzigartig. 

12 Portionen Ost und Gemüse in einem Drink

Athletic Greens ist vegan, frei von Gentechnik oder Pflanzenschutzmitteln, frei von Gluten, Milch, Getreide, Ei, Laktose und passt damit auch zu einer ketogenen, veganen, LowCarb oder Paleo-Ernährung. Athletic Greens wird nicht über den Handel vertrieben, man bestellt es als Abo. Das hat mich damals zunächst abgeschreckt. Allerdings ist das tatsächlich kein Problem, weil du das Abo jederzeit ohne Laufzeit und ohne wenn und aber sofort abbestellen kannst. Du bekommst eine deutsche Service-Telefonnummer (und da geht auch jemand dran!). Da kannst du jederzeit anrufen und dein Abo kündigen oder verändern und wenn du nicht zufrieden bist kriegst du dein Geld zurück. Da wird gar nicht diskutiert.  

Bei einer ersten Bestellung bekommst eine Box mit einer schicken Keramik-Dose für das Pulver, mit Holzdeckel und Keramik-Messbecher. Dazu kommt ein passender Shaker und eine Flasche Vitamin-D-Tropfen. Und es sind noch 5 Travel-Packs mit dabei. Die Travel-Packs sind perfekt für die Reise oder für den Urlaub. Athletic Greens ist nicht billig. Der Drink am Morgen kostet etwa so viel wie eine Tasse Kaffe in der Stadt. Aber der Gegenwert ist um ein vielfaches höher.

Perfekt für daheim. Perfekt für alle, die sich tagsüber unterwegs versorgen. Beim Bäcker, in der Kantine oder Mensa, im Restaurant. Grundsätzlich klasse für alle, die einfach nicht fünf mal am Tag frisches Gemüse bekommen. Ich schwärme wirklich dafür, das gebe ich offen zu. Und ich kenne niemanden, der nicht davon schwärmt. Egal ob Hausfrau, Manager oder Leistungssportler. Weil es einfach funktioniert. 

Wenn du es ausprobieren möchtest, HIER kannst du es bestellen. Probiere es aus. Wenn es dir nicht gefällt, bekommst du dein Geld zurück. Ein Abo kannst du jederzeit mit einem Anruf kündigen, ohne wenn und aber. Die Startbox mit der schicken Dose, dem Shaker, den Travelpacks und dem Vitamin-D bekommst du bei deiner ersten Bestellung kostenlos mit dazu.

Für mich ist und bleibt Athletic Greens das mit Abstand kompletteste und rundestes Nahrungsergänzungsmittel auf dem Markt. 

Liebe Grüße, Ralf Bohlmann

Join the discussion 2 Comments

  • Jutta Garrecht sagt:

    Hallo Ralf,
    ich höre schon seit einiger Zeit deine Podcasts und habe nun auch den über Athletic Greens gehört. Ich habe mir jetzt auch mal das Pulver gegönnt, da ich es auch nur selten schaffe, ausreichend Obst und Gemüse zu essen. Mich würde noch folgendes interessieren: An anderer Stelle schreibst du, dass du auch gerne Vitamineral oder auch Orthomol zur Vitalstoffversorgung empfiehlst. Nimmst du jetzt nur noch Athletic Greens oder zusätzlich auch noch Vitamineral bzw. Orthomol? Denn in Athletic Greens sind ja viele Vitamine und Mineralstoffe nicht so dosiert, wie es z.B. Dr. Strunz in seinen Büchern schreibt. Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.
    Viele Grüße
    Jutta

    • Ralf Bohlmann sagt:

      Vitamineral oder Orthomol nehme ich nur bei Bedarf, also selten. Athletic Greens und dazu das übliche Vitamin-D, Vitamin-C, Magnesium, Omega-3. Liebe Grüße Ralf

Leave a Reply