Ist Kaffee gesund?

Hallo, wie stehst du zu Kaffee

Zuviel Kaffee soll ja nicht gesund sein und viel Zucker im Kaffee ja wohl auch nicht. Stimmt das?

Kaffee ist ein Thema, dass praktisch jeden betrifft. Nicht nur in Deutschland. Laut Internet trinken hierzulande 66 Millionen Menschen Kaffee. Die meisten täglich und im Durchschnitt 3,4 Tassen pro Tag. Jeder Deutsche, Babies und Greise inbegriffen, trinkt im Schnitt 2,6 Tassen Kaffee am Tag. Das macht 213 Mio. Tassen Kaffee jeden Tag allein in Deutschland, und das sind nur 3% des weltweiten Kaffeekonsums. Weltweit werden pro Jahr derzeit rund 900 Mrd. Tassen Kaffee im Jahr getrunken.

Mir war nicht klar, wie groß das Thema Kaffee ist. Auf jeden Erdenbewohner kommen im Schnitt 123 Tassen Kaffee im Jahr. Damit ist Kaffee die bei weitem beliebteste Droge auf diesem Planeten. Da macht es Sinn, ein paar Gedanken darauf zu verschwenden, ob Kaffee gesund ist oder nicht. Wie es mit dem Kaffee in Bezug auf Gesundheit und Fitness steht, ist vielen nicht wirklich klar. Zwar ist Kaffee weltweit sozial akzeptiert und trotzdem wird er als ein kleines „Laster“ betrachtet. 

Neulich hat mir ein Kunde im Coaching berichtet, dass er seine Ernährung umgestellt hat und auf Kaffee nun völlig verzichtet, aus gesundheitlichen Gründen. Meine erste Reaktion war: Okay – KANN man machen. Aber im Grunde gab es für mich nie eine Veranlassung, jemandem, der im üblichen Rahmen Kaffee trinkt, und der keine besonderen Themen mit Kaffee hat, den Verzicht zu empfehlen. Und dann habe vor einigen Tagen den Podcast eines amerikanischen Bloggers gehört, der bekannt dafür ist, sehr, sehr gründlich zu recherchieren und einen verläßlichen Bullshit-Detector zur haben: Mark Sisson. Der Mann hat das Thema wirklich gründlich recherchiert und kommt zu einem Ergebnis, dass sich mit meinen Erfahrungen deckt. 

Ist Kaffee gesund?

Ja. Kaffee ist „sehr wahrscheinlich“ gesund für „die meisten von uns“.

Und ich möchte darauf hinweisen, das ich als Kaffeetrinker befangen bin. Genau wie Mark Sisson übrigens. Die Behauptung „Kaffee ist sehr wahrscheinlich für die meisten von uns gesund“ stelle ich trotzdem auf, weil ich mich auf eine beträchtliche Datenbasis und eine Fülle von Studien und Untersuchungen berufen kann.

Hier ist der Artikel von Mark Sisson, der auch die Referenzen zu den Studien enthält, auf die sich der Autor beruft.

Es bleibt daher für mich dabei: Kaffee ist sehr wahrscheinlich gesund für die meisten von uns.

Studien weisen unter anderem auf folgende Effekte hin:

  • Kaffee hat einen schützenden Effekt in Zusammenhang mit Brustkrebs
  • Kaffee verringert das Risiko für altersbedingte, kognitive Einschränkungen (Demenz)
  • Kaffee verringert das Risiko an Diabetes Typ II zu erkranken
  • Kaffee verringert das Risiko an Gallensteinen zu erkranken, nachgewiesen bei amerikanische Männern
  • Kaffee verringert, zumindest geringfügig, das Risiko an Parkinson zu erkranken
  • Ebenso verringert sich bei Kaffeetrinkern das Risiko für Prostata-Krebs
  • Das gleiche gilt für Schlaganfälle, Kaffee verringert das Risiko
  • Kaffee verringert allgemein die Sterblichkeit

Laß uns ehrlich sein, der Konsum von Kaffee kann all das nicht verhindern, er verringert das Risiko. Und es ist wohl klar, das „viel hilft viel“ beim Konsum von Kaffe nicht gilt. Trotz allem, eine Menge Studien belegen positive Effekte bei moderatem Kaffee-Konsum.

Was ist moderater Kaffee-Konsum?

3-5 Tassen Kaffee pro Tag gelten als moderater Kaffeekonsum. Ab der doppelten Menge wird es wieder kritisch, weil negativen Effekte eintreten können. Zittern, Unruhe, Herzrasen, Schwitzen.

3-5 Tassen am Tag sind gesund, für die meisten von uns

Kaffee wirkt Leistungssteigernd, beim Sport und am Schreibtisch

  • Koffein stand bis 2003 auf der Dopingliste. Wurde dann gestrichen, weil „viel hilft viel“ bei Koffein eben nicht gilt. Ab einer Menge die in etwa 8 Tassen Kaffee enthalten ist, galt Koffein als Doping. Allerdings wäre kein Athlet auf die Idee gekommen, mehr davon zu trinken, weil Koffein in der Menge deutlich mehr schadet als hilft. Also wurde Koffein gestrichen aus der Dopingliste gestrichen.

Koffein wirkt ohne Zweifel leistungssteigernd. Hauptsächlich auf der mentalen Seite. Es steigert die Aufmerksamkeit, hellt die Stimmung auf und läßt die Müdigkeit vergessen. Ich habe das auch im Sport selbst getestet. Vor einem Marathon-Start habe ich eine oder zwei Tassen Kaffe mehr getrunken als üblich. Und wenn ich zum Krafttraining gehe, dann trinke ich auch gern eine Tasse Kaffee vorher. Das funktioniert und das hat mit Doping nichts zu tun.

Koffein wirkt nicht nur beim Marathon sondern auch am Schreibtisch. Über die gesteigerte Aufmerksamkeit, die Stimmung und eine Art „produktiven Optimismus“, den es in uns erzeugt. Wir trinken eine Tasse Kaffe und dann packen wir´s an. Und es vertreibt natürlich Spuren von Müdigkeit falls vorhanden. Alles gut soweit.

Bei 100-200mg Koffein bei einer Person von ca. 70kg kann von einer leistungssteigernden Wirkung ausgegangen werden. Im Sport zum Beispiel, und auch am Schreibtisch.

– eine Tasse Kaffee enthält 50-100mg Koffein

– eine Cola (0,3l) enthält  25mg Koffein.

– eine Dose RedBull (0,25l) enthält 80mg Koffein

 

1 – 2 Tassen Kaffee sind damit eine gute Wahl, wenn du vor dem Sport oder oder am Schreibtisch etwas Extra-Power haben möchtest. Cola geht auch, aber es müßten schon 4-8 Dosen sein und die würden mit 40-80 Würfeln Zucker daher kommen. Und das geht natürlich gar nicht!

Ralf Bohlmann

Milch und Zucker? Kaffee lieber ohne!

Kaffee ist natürlich nicht gleich Kaffee. Die Art der Röstung und die Art der Zubereitung machen den Geschmack. Und das, was man hinein kippt natürlich auch. Wer Kaffee mit Zucker trinkt, der gibt sich mit jeder Tasse einen Blutzucker-Kick. Der Blutzuckerspiegel steigt an, Insulin wird ausgeschüttet, Insulin sorgt dafür, dass der Zucker dann schnellst möglich wieder verbrannt wird und das Fett in die Fettzellen kommt. Kaffee mit Zucker schaltet die Fettverbrennung aus.

Und Milch? Enthält natürlich auch Milchzucker, also Milchzucker. Wenn man mit Milch grundsätzlich kein Problem hat, dann ist ein Schuss Milch im Kaffee sicher kein großes Problem.

Starbucks und Co. bieten natürlich viel mehr an als Kaffe. Richtige Verführer sind das. Ein „Grande Caffe Mocha Semi Skimmed Milk“ hat 335 kcal und enthält 32g Kohlenhydrate. Das hat mir Kaffee im herkömmlichen Sinne natürlich nicht mehr viel zu tun. Das ist eine Süssgikeit mit negativen, gesundheitlichen Effekten. Falls dich die Nährwerte interessieren, hier ist eine Nährwert-Tabelle.

Ich kenne viele Menschen die sagen, Kaffee ohne Milch und/oder Zucker geht gar nicht. Habe ich auch mal gedacht. Ich habe mir Kaffee schwarz ohne Milch und ohne Zucker in wenigen Tagen angewöhnt. Die erste Tasse hat mir nicht wirklich geschmeckt, zugegeben. Nach 2, 3 Tagen hatte ich mich daran gewöhnt und heute bekomme ich Kaffee mit Milch oder Zucker nicht mehr runter. Du kannst dich daran gewöhnen, wenn du willst.

Mach mal Pause mit Kaffee

Unser Körper gewöhnt sich an Koffein. Wenn du regelmäßig Kaffee trinkst, dann brauchst du irgendwann mehr davon, um die gleiche Wirkung zu erzielen. Das kann unter Umständen dazu führen, dass du regelrecht abhängig wirst, von der Tasse Kaffee am Morgen oder bei der Arbeit. Vielleicht spürst du die positive Wirkung von Kaffee gar nicht mehr. Vielen von uns geht das so. Es gibt einen Trick. Mach mal Pause. Die gute Nachricht lautet nämlich: nach ein paar Tagen ohne Kaffee reagiert dein Körper wieder auf Koffein. Mit gesteigerter Aufmerksamkeit, mit besserer Stimmung und verschwundener Müdigkeit. Ein Wochenende ohne Kaffee wirst du schon merken. Als Sportler, vor dem Marathon eine Woche lang keinen Kaffee trinken und dann 3 Tassen vor dem Start – das haut voll rein. Probiere es aus.

Kaffee und Schlaf

Kaffee und Schlaf vertragen sich nicht. Das sollte dir klar sein. Es gibt Menschen, die auch vor dem Schlafen gehen noch Kaffee trinken können. Ich bezweifle allerdings, das die Schlaf-Qualität mit Koffein im Körper optimal ist. Für die meisten von uns gilt, dass in den letzten 4 Stunden vor dem Schlaf kein Kaffee getrunken werden sollte. So lange dauert es in etwa, bis das Koffein abgebaut ist. Bei Frauen vielleicht noch länger

Kaffee und Schwangerschaft

Koffein geht über die Plazenta auf das ungeborene Baby über und es gibt Studien, die nahelegen, das Koffein für ein Baby negative gesundheitliche Auswirkungen hat. Also Kaffee in der Schwangerschaft – besser nicht. Und in der Stillzeit gilt das Gleiche. Wenn das Baby schlafen soll, dann sollte die stillende Mutter besser keinen Kaffee trinken. Ist ja nicht für immer.

Kaffee liefert Antioxidantien

Kaffee ist eine gute Quelle für Antioxidantien. Heutzutage trägt Kaffee bei vielen sogar mit einem erheblichen Anteil zur Versorgung bei. Antioxidation sind die Gegenspieler von freien Radikalen, die mit verantwortlich sind für Alterungsprozesse und verschiedene Krankheiten. Die Antioxidantien sind vermutlich der Grund für die nachgewiesenen, gesundheitliche Effekte von moderatem Kaffee-Konsum.

Fazit:

  • Kaffee ist, nach allem was wir wissen, gut und gesund für die meisten von uns
  • bis zu 5 Tassen Kaffee am Tag sind absolut okay
  • Zucker solltest du weg lassen
  • mach mal Pause mit Kaffee, nach ein paar Tagen fühlt sich Kaffee wieder wie Kaffee an
  • 4 Stunden vor dem Schlafengehen solltest du keinen Kaffee trinken
  • Schwangere und Mütter in der Stillzeit sollten auf Kaffee verzichten

Also, genieß einen guten Kaffee, gern auch ein paar Tassen pro Tag.

Zahlen über Zahlen, Daten und Fakten zum Thema Kaffe findest du übrigens im Kaffeereport 2016. Hier ist der Link!